Auf der Suche nach den Tränen der Götter

Urlaubsgeschichte - Herbst 2011 auf Zingst 

 

Wuotan und Quirino am OstseestrandFrauchen sagte, sie wäre nur auf der Suche nach Antworten gewesen und deswegen hatte sie das Züchterseminar mitgemacht. Ich dachte schon, nun geht es los. Ich bekomme eine Elo - Frau ins Haus und dann mache ich, was ein Deckrüde eben machen muss.

Doch mein Frauchen meint, alles liegt im persönlichen Engagement. Manchmal kommt sie eben ins philosophieren, mein Frauchen. Ich hatte sie am letzten Wochenende so vermisst, doch sie sagt, die Jungs bleiben zu Hause, sie müsse lernen und Hunde dürften sowieso nicht mit. Dabei zwinkerte sie unserem Herrchen verschwörerisch zu.

Ich habe sie ertappt, denn letzteres war gelogen. Ich habe nämlich Post von einer Halbschwester von mir bekommen. Von Aranda von der Zuchtstätte vom Regenbogen. Doch das ist eine andere Geschichte über das Züchterseminar.

Pfötchenspuren im SandBleiben wir mal bei diesem darauf folgenden Wochenende im Oktober. Es wurde wieder mal gepackt. Allerdings nicht die Wohndose, sondern die Koffer. Was ist denn nun schon wieder los, wo will sie denn schon wieder hin?? Das Auto wurde verkehrt herum auf dem Hof geparkt und es wurden diverse Sachen auf dem Rücksitz verladen. Das war die Gelegenheit, denn der Kofferraum war geöffnet und die Seitentüren beim Auto auch. Herrchen schleppte schon die Koffer auf den Hof. Komm Quirino, jetzt müssen wir aufpassen, dass wir mitkommen, sonst fahren die ohne uns los. Wir setzten uns in den Kofferraum und blieben in den nächsten 2 Stunden auch darin sitzen.

Auf einmal wurden wir von unserem Frauchen beiseite geschoben. Sie sagte, so Jungs, eure Fressnäpfe , euer Rücksack und auch das Spielzeug muss bei euch hinten liegen, denn die Rückbank ist nun voll. Alles wurde in die hintere Reihe verstaut und zugedeckt.Dann ging sie in die Küche und wollte noch die Dose mit dem Futter holen. Das war die Gelegenheit, Wuotan zog erst einmal die Decke weg, dann denn Rücksack mit den Hundesachen und die Kiste mit dem Spielzeug. Quirino hielt derweil Wache.

WuotanAha, die Frisbeescheibe hat sie eingepackt, die Stoffhasen, den Ball und sogar die schicken Halstücher. Quirino, wir kommen mit, mache also kein Alarm mehr, los wir rennen über die Sportwiese, wollen in der Zwischenzeit blöde Sachen machen. Am anderen Tag ging es los. Wir fuhren Richtung Hamburg, Autobahnfahrten machen so müde. Wir schliefen erst einmal ein wenig, dann wurde bei der Raststätte eine Pause eingelegt,  eine P+K Runde für uns Hunde und weiter ging die Fahrt.

Kurz vor Lübeck wurde abgebogen und Frauchen meinte: "Ob es unser Wuotan wohl wiedererkennt?" Vor 2 Jahren waren wir schon einmal hier. Oh, haben die eben meinen Namen gerufen, was sprechen die denn da. Wieder wurde eine Pause eingelegt - bei einem Jagdschlösschen in Gelbensande. Dort haben wir einen ausgiebigen Waldspaziergang gemacht und im Schloss ein wenig bei einer Hochzeitsfeier  zugesehen. Der Auftritt der schön angezogenen Gäste und der Sektempfang. Toll anzusehen. Wuff, machte Wuotan.

Klick hier: http//:www.jagdschloss-gelbensande.de/

 

Hier waren wir schon einmal. Wuotan würde lügen, wenn er sagen würde, er hat es ja gleich gerochen, dass er hier schon einmal hier war. Nein, zwei Jahre halten die Markierungen nicht an, die er hier mal gesetzt hat. Nun war es nicht mehr weit. Angekommen in Zingst holten wir den Schlüssel von der Ferienwohnung und alles wurde ausgeladen. Die Zweibeiner machen hier also mit uns Urlaub. Urlaub ist fein, Urlaub ist spannend und außerdem haben wir hier den Bodden die Ostsee, Wald und überhaupt alles was ein Hundeherz begehrt, es gibt hier nämlich viele Hunde, die mit ihren Zweibeinern Urlaub machen. Tagsüber waren wir am Strand und am Abend oft haben wir die Kraniche beim Einflug beobachtet. Ein Geschrei war das. Quirino wurde schon ganz quengelig.

Zingst StrandDa griff unser Frauchen in die Futtertasche und meinte, nun gibt es für uns ganz besonders gute Leckerli, nämlich getrocknete Kranichstücke. Mmh, lecker. Mein Bruder Quirino schmatzte und war wieder froh gestellt. Mein Frauchen konnte mich ja nicht mit reinlegen, es war natürlich unser normales Trockenfutter bestückt mit kleinen Käsewürfel - wirklich lecker. So saßen wir noch fast 1 Stunde und unser Herrchen machte viele Fotos von den herein fliegenden Kranichen.

http://www.ostseeferieninfo.de/region_fdz/themen/kraniche/kraniche.html

Bei unseren langen Spaziergängen trafen wir immer wieder Menschen die uns Elos bewunderten. Ja, wir sind ja auch so liebe Hunde, lassen uns streicheln und machen auch schön PLATZ, während sich die Zweibeiner unterhalten. Ein kleiner Junge wollte auch gern einen Hund haben. Darf er aber nicht, so erzählte er als er mich kraulte. Mein Frauchen erzählte ihm etwas über uns Elos und auch, dass man sich einen Hund nur anschaffen darf, wenn man ihn selbst bezahlen kann und ihn auch versorgen kann. Also, wenn er groß ist. Er kraulte mir so liebevoll die die Öhrchen. Eines abends trafen wir ihn wieder, diesen kleinen Junge, den wir gestern schon einmal getroffen hatten. Er rief: „Papa, guck mal, da sind wieder die Leos!"

 

German Danish Dutch English Finnish French Greek Italian Japanese Korean Portuguese Spanish Swedish