Newsletter September 2012

Aalglatt

Wuotan auf dem Kissen

 

Könnt ihr mir mal sagen, warum mein Frauchen immer alle Decken so glatt hinlegt. Vollkommen uncool. Wir, mein Bruder Elo Quirino und ich sitzen angeleint im Kofferraum.

Angeleint, weil „Sicherheit geht vor!“, sagt mein Frauchen. In der Straßenverkehrsordnung gibt es über die Beförderung von Tieren keine direkte Aussage. Tiere zählen als Ladung, und die ist z.B. im § 23 StVO geregelt, denn die Verkehrssicherheit darf durch die Ladung oder Besetzung des Fahrzeugs nicht leiden. Alle Tiere, die im Auto ungesichert transportiert werden, stellen bei einem Unfall ein erhebliches Risiko für Autoinsassen dar. Hunde, die sich frei im Auto bewegen, sind ein erhebliches Risiko für die Insassen und die Versicherung zahlt nicht. Wer einen Hund im Auto mit nimmt, muss dafür sorgen, dass er während der Fahrt nicht von ihm behindert wird, auch kann sich ein Hund zu wahren Geschossen bei einer Vollbremsung entwickeln. Bei Unfällen, die ihr Hund verursacht hat,zahlt die Kaskoversicherung nicht und die Haftpflicht holt sich das Geld beim Autofahrer zurück. So sind wir also im Kofferraum des Kombis untergebracht und angegurtet, sowie einer Abtrennung zum Fahrgastraum.

Wir sitzen auf Decken, die glatt auf dem Kofferraumboden liegen. Jedes Mal bin ich bemüht alles richtig hin zu ruckeln. Aber

Frauchen streicht es wieder glatt. In unserem Wohnwagen liegen Hundedecken auf dem Bett von unseren Zweibeinern. Glatt gestrichen und fest gestopft. Aalglatt. Ich sage euch, so etwas von ungemütlich. Nun mache ich mit meinen Bruder ganze Arbeit und wühle erst einmal alles durcheinander. Das machen wir solange, bis wir das Bettzeug von unseren Zweibeiner freigelegt haben und dann machen wir es uns auf den Kopfkissen gemütlich. Bis sie uns entdeckt. Dann kommt wieder dieses Kopfschütteln und wir werden herunter gescheucht. Elos schlafen nicht auf den Kopfkissen, heißt es dann. Spielverderberin. Gerade hatte wir es uns so gemütlich gemacht. Mein Bruder Wuotan mit NilpferdQuirino lag eingerollt mit dem Kopf auf dem Kissen und schlief. Ich dagegen lag auf dem Rücken, die Beine alle Viere von mir gestreckt und mit dem Rücken richtig in das Kissen gepresst, rechts und links von uns die blöden Hundedecken weg gezerrt. Es schläft sich gut auf Baumwollbezügen. Wir haben überhaupt nichts dagegen, wenn unsere Zweibeiner auf unseren Hundedecken liegen würden. Am Besten ist es sowieso. Herrchen schläft im Kofferraum, Frauchen kann ja meinetwegen auf der Rundsitzecke im Wohnwagen schlafen und wir Elobrüder schlafen auf dem herrlichen französischen Bett, mit blauen Bettbezügen voller roter Mohnblumen. Wie auf einer Blumenwiese.

 Da lässt es sich gut träumen. Doch unser Herrchen will partout nicht im Kofferraum schlafen und meckert herum. Unser Frauchen hatte ich ja schon fast soweit, denn sie liegt auch Mittags gern mal in der Rundsitzecke. Nun ja, so haben wir uns wieder letztendlich unter den Tisch verzogen, die Hundedecken weg gestrampelt und waren zufrieden. Tagsüber schlafen wir sowieso unter dem Wohnwagen. Es ist so schön kühl dort und wir haben einen prima Rundumsicht. Nur morgens, wenn wir von unserem Morgenspaziergang wieder kommen, da geht die Post ab.

09 2009 Bornhorst 014Herrchen hat Brötchen geholt, wir dürfen eine Runde im Bach spielen und uns anschließend auf der Wiese tollen. Wenn wir den wieder zurück sind, dann hat Frauchen den Tisch gedeckt, es gibt Frühstück. Sie hat schon die betten gemacht, die Wolldecken drauf gelegt und alles ist schön glatt gestrichen, so wie die Margarine auf den Brötchen. Und dann, schwuppdiwupp, springen wir auf das Bett und wühlen alles durcheinander.

Das macht Laune - uns Hunden jedenfalls und das ist doch das Wichtigste im Urlaub - oder?

Ehre und Achtung

Ehren und Achten bedeutet, dem Land, dem Wasser,

den Pflanzen und den Tieren,

die hier leben, das gleiche Existenzrecht einzuräumen wie uns.

Wir sind keine überlegenen und allwissenden Geschöpfe,

nicht die Krone der Evolution, sondern wir gehören zum

heiligen Ring des Lebens und erfüllen unseren

Zweck wie die Bäume und Steine,

die Kojoten und die Adler, die Fische und Kröten.

von Wolf Song - Abenaki

German Afrikaans Arabic Bulgarian Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Finnish French Georgian Greek Hungarian Irish Italian Japanese Kannada Korean Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian